Schachaufgabe des Tages

Archive

Kategorien

Gerther Sommer am 29. Juni

Am Samstag, den 29. Juni findet wieder der Gerther Sommer am Marktplatz in Gerthe statt. Wir werden wie jedes Jahr von 9:30 Uhr bis 16 Uhr am großen Freiluftschachfeld vor Ort sein. Für den Auf- und Abbau des Pavillons sowie der Tische und Bänke bitten wir um Mithilfe.

Alle Vereinsmitglieder und sonstige Schachinteressierte sind herzlich eingeladen vorbeizuschauen.

Training am 28. Juni

Die Trainingseinheiten am Vereinsabend werden weiter fortgesetzt. Am 28. Juni wird Volker Brüggestraß ab 20 Uhr Endspielstellungen aus praktischen Partien behandeln.

Ausschreibung Grand-Prix-Serie

Sommerschach

4 Schnellschachturniere freitags

Termine: 20.07, 27.07, 09.08, 16.08

5 Runden Schweizer System

Bedenkzeit 15 Minuten

Ergebnisse VM und VP

Ergebnisse VM

Paarungsliste der 2. Runde  
Tisch TNr Teilnehmer Tite Punkte TNr Teilnehmer Tite Punkte Ergebnis At
1 4. Löffelbein,Klaus   (1) 1. Quast,Marcel   (1) 0 – 1  
2 2. Brüggestraß,Volker   (1) 7. Meise,Ulrich   (1) ½ – ½  
3 15. Schulz,Wolfgang   (1) 3. Gottmann,Bernd   (1)  –   
4 6. Boost,Jürgen   (1) 5. Berens,Thomas   (½) ½ – ½  
5 12. Wüllner,Robin   (½) 9. Tuscher,Albin   (0)  –   
6 8. Säglitz,Patrick   (0) 11. Straetling,Daniel   (0)  –   
7 10. Brodt,Andreas   (0) 13. Schulz,Robin   (0)  –   
8 14. Bußmann,Stephan   (0) 16. spielfrei   (0) + – –  

Alle fehlenden Partien bis Ende Juni spielen. Die dritte Runde findet am 10. und 12. Juli statt.

 

Ergebnisse VP (aktualisiert)

Volker Brüggestraß – Thomas Berens 0,5:0,5  Blitzen 2:0

Stephan Bußmann – Marcel Quast 0:1

Ulrich Meise – Albin Tuscher 1:0

Patrick Säglitz – Michael Kalle

Daniel Straetling – Jürgen Boost 0,5:0,5  Blitzen 0:2

Andreas Brodt – Robin Wüllner 0:1

Klaus Löffelbein – Wolfgang Schulz

Robin Schulz – Christin Pflieger 0:1

Alle fehlenden Partien bis Ende Juli spielen.

Monatsblitzturnier im Juni: business as usual

Rangliste: Stand nach der 7. Runde im 2. Durchgang 
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 Punkte SoBerg
1. Topolewski,Dirk 2074 ** 11 11 11 11 11 11 12.0 60.00
2. Brüggestraß,Volker 1994 00 ** 10 11 11 11 8.5 33.50
3. Meise,Ulrich 1797 00 01 ** ½1 10 01 11 6.5 26.50
4. Berens,Thomas 1820 00 ½0 ** 01 11 11 6.0 19.50
5. Gawlick,Matthias 1529 00 00 01 10 ** 11 11 6.0 18.50
6. Boost,Jürgen 1799 00 00 10 00 00 ** 11 3.0 6.50
7. Schüler,Bernd 1416 00 00 00 00 00 00 ** 0.0 0.00

Bericht von Matthias Gawlick

Mit sieben Teilnehmern ging die Auflage des Turniers kurz vor Pfingsten über die Bühne. Da konnte man sich gleich doppelrundig austoben. Dirk Topolewski machte zum ersten Mal in diesem Jahr mit und gewann gleich alles – 12 Siege aus 12 Partien. Das kommt einem irgendwie bekannt vor… Volker Brüggestraß spielte sehr solide, vermochte ihm aber den „Platz an der Sonne“ nicht streitig zu machen und platzierte sich mit seinen 8,5 Punkten dahinter. Unser Spielleiter Uli Meise gewann auch so manche Partie und erreichte quasi die Bronzemedaille, indem er insgesamt auf 6,5 P. kam. Thomas Berens und ich landeten mit 6 Punkten im Mittelfeld. Dort hätte auch Jürgen Boost landen können, doch da hier geblitzt wurde, hatte er mit der Schachuhr einen zweiten Gegner. So blieb es bei lediglich 3 Punkten. Ohne Punkte blieb Bernd Schüler, konnte aber einen Lacher verbuchen, als er einen Gewinn auf Zeit reklamierte – leider war die Flagge bei ihm selbst gefallen.

Klaus Werner und Klaus Löffelbein sorgten durch ihren Besuch für eine zwischenmenschliche Bereicherung, sind aber natürlich, wie alle anderen Freunde der 64 Felder, eingeladen, mal wieder mitzumachen. Das nächste Monatsblitzturnier kommt bestimmt …

DSAM Finale Magdeburg

Bericht von Marcel Quast

Letztes Wochenende habe ich beim DSAM-Finale in Magdeburg mitspielen dürfen. Dieses Jahr war es noch etwas besonderer als letztes Jahr, denn von nun an richtet der Deutsche Schachbund den sogenannten Deutschen Meisterschaftsgipfel aus, der viele der wichtigsten Deutschen Meisterschaften an einem Ort vereint. Neben den German Masters (Open und Frauen), bei denen die Deutsche Elite spielt, wurden auch die Deutschen Meisterschaften (Open und Frauen) sowie der Deutsche Einzelpokal und eben die Deusche Schach-Amateurmeisterschaft ausgetragen. Zudem fand zu Beginn der Woche auch noch die Deutsche Blitzeinzelmeisterschaft im Open und der Frauen statt. Ab nächstem Jahr stoßen dann noch die Senioren hinzu.

Der Austragungsort war die Festung Mark in Magdeburg, sicherlich auf den ersten Blick ein ungewöhnlicher Ort für ein Schachturnier, da recht verwinkelt und mit zum Teil nicht so gutem Licht zum Spielen. Diese Umstände sind mir persönlich jedoch nicht unbedingt negativ aufgefallen. Allerdings ließ die Abschlussgala, bei der sämtliche Siegerehrungen (außer die der Blitzturniere) vorgenommen wurden, etwas zu wünschen übrig. Eben wegen der Festung, in der es nicht einen großen Raum gab, konnte keine in meinen Augen angemessene Siegerehrung stattfinden, da doch viele nur über Monitore etwas sehen konnten oder sich einen Stehplatz innerhalb ein paar Durchgängen in Bühnennähe suchen mussten. Nichtdestotrotz habe ich einen positen Gesamteindruck des Turniers.

Sportlich gesehen habe ich nicht viel reißen können, zwei Remis zu Beginn (DWZ der Gegner 21xx), einen Sieg in der Mitte des Turniers (DWZ des Gegners 20xx) und zwei Remis zum Abschluss (DWZ der Gegner 21xx), wobei mir eine Punkteteilung quasi geschenkt wurde, da mein Gegenüber mit den Strapazen der Doppelrunden zu kämpfen hatte. Immerhin blieb ich in meiner 20. DSAM-Partie noch immer ungeschlagen. Am Ende landete ich auf dem 11. Platz, punktgleich mit dem Sechsten, aber mit einer etwas schlechteren Feinwertung.

Bleibt noch zu sagen, dass der nächste Deutsche Meisterschaftsgipfel Anfang Mai wieder in Magdeburg stattfinden wird, dann allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit im Maritim-Hotel und nicht mehr in der Festung Mark.

Robin Schulz mit seiner Schach-AG beim Hattinger Schulschach-Cup

Bericht von Robin Schulz

Zusätzlich zu unserem Vereinsmitglied Raphael waren aus meiner Schach-AG auch Eric und Rayan in der U10 dabei. Für beide war es das erste Turnier und die Aufregung war ihnen anzumerken. In der ersten Runde haben leider beide verloren und mussten in der zweiten Runde gegeneinander spielen. Diese Partie gewann Eric. Rayan konnte nach weiteren Niederlagen seinen ersten Punkt ergattern. Durch den Sieg gegen Rayan beflügelt konnte Eric noch zwei weitere Partien gewinnen und zwei Unentschieden holen. Beide hatten einen Riesenspaß und freuen sich auf das nächste Turnier. Für die beiden, die erst vor ein paar Monaten mit dem Schach angefangen haben und noch in keinem Verein sind, ist das eine Spitzenleistung der bestimmt noch weitere folgen werden.

Dennik Finke verpasst knapp einen Pokal

Am Sonntag fand in Oberhausen ein Jugendopen statt, bei dem Dennik Finke in der U16 antrat. Da die U18 nur wenige Teilnehmer zu verzeichnen hatte, wurden die beiden Gruppen zusammengelegt. Dennik musste sich lediglich gegen die drei erstplatzierten U18er mit DWZ 1800+ geschlagen geben und gewann alle anderen vier Partien. Dennoch reichte es am Ende nur zum undankbaren vierten Platz in der U16-Tabelle, da er 2,5 Buchholzpunkte weniger auf seinem Konto hatte als ein Konkurrent. Der vierte Platz ist recht ärgerlich, macht aber Hoffnung für zukünftige Turniere.

Raphael Brodt erfolgreich beim ersten Turnier

Unser jüngstes Vereinsmitglied, Raphael Brodt, hat mit seinen sieben Jahren heute sein erstes Turnier gespielt. Dafür kann es wohl kaum ein besseres geben als den Hattinger Schulschach-Cup, der seit vielen Jahren Schachanfänger und auch Schachfortgeschrittene aus der Region und gar von weiter weg anlockt. In der U8 gestartet konnte er aus den ersten drei Partien einen halben Punkt holen, nachdem er seine Gegnerin mit großem Materialvorteil pattsetzte. Dies kann im Eifer des Gefechts schon einmal passieren. In der vierten Runde kam er dann freudestrahlend aus dem Turniersaal gelaufen, als er seine erste Schachpartie unter echten Wettkampfbedingungen gewonnen hatte. In den letzten drei Runden folgte noch ein weiteres Unentschieden. In dieser Partie ging es hin und her bis am Schluss bloß noch die beiden Könige auf dem Brett waren. Am Ende belegte Raphael mit zwei Punkten Platz 30 von 38 TeiInehmern. Insgesamt hatte er heute großen Spaß am Turnier und verkündete gleich, dass er im nächsten Jahr wieder dabei sein werde.

Unglückliches Finale: 3,5 zu 4,5 gegen den Bochumer SV III

Br. Rangnr. Bochumer SV 3 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 2 DWZ 4,5:3,5
1 17 Fränkel, Karlheinz 1800 10 Boost, Jürgen 1799 ½:½
2 18 Hollstein, Ralf 1798 12 Gawlick, Matthias 1529 0:1
3 20 Hofer, Stefan 1765 13 Tuscher, Albin 1607 1:0
4 22 Schulze, Roland 1727 14 Kowalski, Mika 1488 1:0
5 23 Gehrke, Wolfgang 1681 15 Straetling, Daniel 1450 ½:½
6 24 Hertzsch, Wolfgang 1679 16 Wüllner, Robin 1421 0:1
7 3001 Candogan, Yavus 1732 2001 Säglitz, Patrick 1745 ½:½
8 3005 Stauche, Andreas 1754 2002 Berghaus, Matthias 1845 1:0

Bericht von Matthias Gawlick

Diesen Abschluss hatten wir uns in der Premierensaison der Verbandsbezirksliga anders vorgestellt. Zwar waren die 02er nominell favorisiert, aber die letzten Punkte wurden dann doch verschenkt. Aber der Reihe nach:

Ohne Matthias S. und Robin U. durfte fleißig gerückt werden. Nach gut zwei Stunden vermeldete Robin W. dann den ersten vollen Punkt. Zwar war ihm im Mittelspiel eine Qualität abhanden gekommen, doch davon ließ sich unser Mann nicht schocken und spielte mit Turm und Springer mutig nach vorne. Nach weiteren Abtäuschen war dann ein Endspiel mit König und Turm entstanden, nur dass Robin auch noch zwei Mehrbauern verbuchen konnte. Kurz darauf teilte sich Daniel den Punkt. Er erreichte in der italienischen Partie, die für Außenstehende sehr schnell gespielt wurde, ebenfalls nach gut zwei Stunden ein Endspiel mit einem Turm und drei gegen zwei Bauern. Der Mehrbauer war allerdings rückständig und gab nichts mehr her. Sehr glücklich stellte ich auf 2,5 zu 0,5. Mein Gegner erreichte nach vorsichtigem Beginn eine überlegene Stellung, in der er einen Läufer einzügig einstellte. Davon war er so geschockt, dass er direkt aufgab. Eigentlich hätte auch Jürgen voll punkten können. Am Spitzenbrett gewann er bald eine Qualität und hatte Angriff. Dann aber verrechnete er sich und fand sich in einem Endspiel mit Dame und Turm gegen Dame, Springer und Läufer wieder. Kurz nach 17.00 Uhr wurde hier das Remis vereinbart. Eine klare Niederlage musste dann Mika hinnehmen. Im Mittelspiel geriet sein e-Bauer unter Beschuss, durch anschließende Springermanöver ging eine Qualität verloren. Mika kämpfte noch tapfer weiter, konnte aber nichts mehr ausrichten. Die letzten drei Partien hatten schließlich tragische Züge. In ausgeglichener Stellung (Schwerfigurenendspiel) stellte Matthias B. seine Dame ein. Kurz vorher hatte er noch eine Punkteteilung abgelehnt. Auch Albin hatte sich nach gutem Beginn seiner sizilianischen Partie etwas ausgerechnet. Nach und nach geriet er aber in eine passive Lage. Als nach dreieinhalb Stunden Spielzeit der Gegner in seine Stellung eindrang, übersah er sogar ein Matt. Patrick hätte noch das Mannschaftsremis retten können. Er erreichte in einer weiteren sizilianischen Partie eine vorteilhafte Position, setzte dann aber falsch fort und geriet unter Druck. Doch unser Mann drehte das Ganze wieder. Schließlich kam es nach bald vier Stunden Spielzeit zu einem (gewonnenen?) Endspiel mit König, Turm und Bauer gegen König und Läufer. Patrick ließ allerdings zu, dass der Gegner mit seinen Figuren ein unüberwindliches Hindernis darstellte.

Diese Niederlage ist zwar ärgerlich, wirft uns aber nicht um. Vielmehr sei an dieser Stelle allen gedankt, die im Laufe dieser Saison für die Mannschaft Zeit und Kraft geopfert haben!

Nächster Vereinsabend

Freitag, 21. Juni im CVJM-Heim

Nächstes Jugendtraining

Mittwoch, 19. Juni im CVJM-Heim

Nächste Termine

DWZ

Elo