Schachaufgabe des Tages

Archive

Kategorien

Bezirkseinzelpokal Vorrunde Bochum

Der Dähne-Pokal wird wieder mit vier Vorrunden-Turnieren und je zwei Qualifikanten gespielt. Wir richten erneut die Vorrunde Bochum aus, Termine sind die beiden Samstage 17. November und 24. November je 14 Uhr. Anmeldungen erfolgen am ersten Spieltag bis 13:45 Uhr.

Es wird im KO-System mit Fischer-Bedenkzeit gespielt, bis nur noch zwei Spieler verbleiben. Im Gegensatz zu den Vorjahren wird nun auch die Vorrunde DWZ ausgewertet (zusammen mit der Endrunde). Dies konnte sich jeder Gastgeber selbst aussuchen.

Ausschreibung

Endspieltraining am 16. November

Das am Freitag, den 26.10. ausgefallene Training von Volker Brüggestraß wird am Freitag, den 16.11. nachgeholt. Er wird seine Reihe über Turmendspiele fortführen.

Dritte Runde bei der Kamener Stadtmeisterschaft

Bericht von Robin Schulz (er selbst hatte schon vorgespielt)

Wolfgang Schulz spielte mit Weiß gegen Heinrich Reinhard. Nach gutem Beginn lief Wolfgang in eine Gabel und stellte leider auch noch einen Bauern ein. Er kämpfte tapfer weiter, aber trotz aller Mühe konnte er den Nachteil nicht ausgleichen und musste die Partie schließlich im 31. Zug leider aufgeben.

Erste Mannschaft tut sich schwer

Br. Rangnr. SG Bochum 4 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 1 DWZ 2,5:5,5
1 28 Walny, Benjamin 1739 1 Quast, Marcel 2205 0:1
2 29 Jung, Benn 1699 3 Brüggestraß, Volker 2017 0:1
3 31 Stachnik, Adam 1785 4 Gottmann, Bernd 1952 0:1
4 32 Butschek, Gerhard 1680 5 Berens, Thomas 1830 ½:½
5 4002 Mazarov, Paul 1648 6 Löffelbein, Klaus 1847 ½:½
6 35 Gausmann, Thomas 1620 7 Melmer, Felix 1851 1:0
7 36 Benning, Martin 1595 8 Meise, Ulrich 1817 ½:½
8 37 Illner, Jan 1530 1001 Kalle, Yannis 1714 0:1

Bericht von Marcel Quast

Trotz der an jedem Brett deutlichen nominellen Überlegenheit war es ordentlich spannend. Die Gastgeber gingen recht früh in Führung, nachdem Felix auf eine bekannte Eröffnungstaktik hereinfiel. Zwar konnte er materiell gesehen Gleichgewicht walten lassen, stand aber deutlich schlechter. So kam es, dass sein Gegner seinen f-Bauern nach vorne schickte und nach einem Fehler seitens Felix taktisch eine Figur gewann. Dies sollte aber glücklicherweise der einzige volle Punkt der Gastgeber an diesem Tage bleiben. Klaus spielte ein Gambit und ließ eine kleine Schwächung seiner Königsstellung zu. In der Folge blieb ihm nichts Besseres als durch eine Zugwiederholung das Remis zu forcieren. Ich konnte dann ausgleichen, nachdem mein gut vorbereiteter Gegner, der zwar einen Bauern mehr, aber vor allem aufgrund eines abgeschnittenen Turmes die schlechtere Stellung besaß, nicht abwartete, sondern versuchte Gegenspiel zu erzielen und dabei seine Stellung hoffnungslos schwächte. Zuvor hätte er wohl nach einer kleinen Ungenauigkeit meinerseits mit einem taktischen Trick seinen Springer besser stellen können, was mir das Leben erschwert hätte. Die Chronologie der nächsten drei Partien habe ich aufgrund der Analyse mit meinem Gegner nicht parat, jedenfalls stand es danach 4:2 für uns. Volker besaß immer die Initiative und das bessere Figurenspiel. Es gelang ihm in ein Endspiel mit Läufer gegen Springer abzuwickeln, das er sicher gewann. Bernd stand auch recht gut und gab den Ton an. Sein Gegner bot dann mit einem Zug Remis an, der seine Königsstellung total öffnete, sodass Bernd einen starken Angriff bekam, den er schlussendlich wohl zum Sieg bringen konnte. Ulrich gewann zwei Leichtfiguren für einen Turm und eine geschwächte Königsstellung. Nichtsdestotrotz sollte es eine gewonnene Stellung sein. In der Folge ließ er seinen Gegner zu Gegenspiel kommen und stellte durch eine Fesselung eine Figur ein. Er gewann dann die Qualität zurück und sein Gegner gab Dauerschach zur Punkteteilung. Yannis, der wohl schlechter aus der Eröffnung heraus kam, konnte im Mittelspiel einen Bauern gewinnen und später sowohl eine Qualität als auch die Partie. Damit war unser Sieg unter Dach und Fach. Es dauerte noch ein klein wenig, bis die letzte Partie vorbei war. Thomas' Gegner opferte im Leichtfigureneinspiel mit Springer und Läufer gegen Läuferpaar seinen Springer für drei Bauern. Danach war wohl nur noch die Frage, ob Thomas die Partie halten kann oder nicht. Er opferte einen seiner Läufer zurück und erreichte ein gleichfarbiges Läuferendspiel mit einem gegen zwei Bauern, das er recht souverän verteidigte. Nachdem sein Gegner falsch kalkulierte und die Leichfiguren tauschte, war die Partie sofort remis. Gewinnen hätte er sie aber wohl auch auf anderem Wege nicht mehr, da Thomas immer Gegenspiel gegen einen der beiden vereinzelten Bauern besaß.

Die dritte Mannschaft beginnt mit einer Niederlage

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ Rangnr. SG Winz-Baak 2 DWZ 2:4
1 17 Schüler, Bernd 1456 9 Kyeck, Siegfried 1492 ½:½
2 19 Biermann, Jannik 1427 10 Toger, Volodimir 1458 1:0
3 20 Osthus, Reinhard 1374 11 Weißer, Willibald 1398 ½:½
4 21 Brunnstein, Lorenz 1375 12 Hass, Bernd 1260 0:1
5 22 Riedel, Frank 1228 13 Wesener, Jörn 1258 0:1
6 24 Bußmann, Stephan 1084 14 Laferi, Günter 0:1

Bericht von Stephan Bußmann

Tja, es war nicht unser Tag. Mit mir als Ersatz für Robin sind wir heute in die erste Partie der Saison geschlittert, obwohl es anfänglich ganz gut aussah. Ich hatte viel Platz in der Eröffnung, mein Gegner muckelte sich ein und zur Belohnung oder eher Aufmunterung stellte ich eiskalt meinen Läufer ein. Nachdem ich es schaffte, mir die Figur zurückzuerobern, gelang mir aber auch nicht viel mehr. Ich musste die Partie aufgeben. Bernd einigte sich in einer starren Stellung mit seinem Gegner auf Remis. Bei Frank und Lorenz spielten sich ähnliche Szenarien ab. Frank hatte gegen Ende eine Figur und Lorenz eine Qualität weniger. Beide mussten sich geschlagen geben. Als nächstes einigte sich Reinhard in einem ausgeglichenen Turmendspiel auf Remis. Er versuchte vorher noch einige Zeit, seine Stellung zu verbessern und einen Punkt mitzunehmen, doch die Stellung ließ am Ende nichts Besseres zu. Jannik hatte mehr Erfolg. Ebenfalls in einem Turmendspiel konnte er es schaffen, einen Bauern zur Dame umzuwandeln und seinen Gegner zum Aufgeben zu zwingen. Jetzt gilt die Devise "Abhaken und weitermachen". Die Saison ist noch jung und wir werden noch punkten!

VP Halbfinale

Marcel Quast – Thomas Berens

Volker Brüggestraß – Ulrich Meise

Monatsblitzturnier November

Rangliste: Stand nach der 11. Runde 
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Punkte SoBerg
1. Quast,Marcel  2205 ** 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 10.0 45.00
2. Brüggestraß,Volker  2017 0 ** 1 1 1 1 1 1 1 1 1 9.0 36.00
3. Gawlick,Matthias  1559 0 0 ** 1 1 ½ 1 1 1 1 1 7.5 26.25
4. Roßbach,Sebastian   0 0 0 ** 1 1 1 1 1 1 1 7.0 21.50
5. Pflieger,Christin  1765 0 0 0 0 ** 1 1 1 1 1 1 6.0 15.50
6. Meise, Ulrich  1817 0 0 ½ 0 0 ** 1 0 1 1 1 4.5 11.75
7. Boost,Jürgen  1807 0 0 0 0 0 0 ** 1 1 1 1 4.0 7.00
8. Albaba,Karim   0 0 0 0 0 1 0 ** 0 1 1 3.0 5.50
9. Schüler,Bernd  1456 0 0 0 0 0 0 0 1 ** 1 1 3.0 4.00
10. Kalle,Michael  1277 0 0 0 0 0 0 0 0 0 ** 1 1.0 0.00
11. Koehler,Henrik   0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 ** 0.0 0.00

Bericht von Ulrich Meise

Elf Schachfreunde fanden sich letzten Freitag ein, um die vorletzte Blitzrunde zu spielen. Marcel gab sich mal wieder keine Blöße und konnte alle Partien gewinnen. Volker hoffte bis zum Schluss auf einen Ausrutscher von Marcel. Matthias erwischte einen sehr guten Abend, der mit dem dritten Platz belohnt wurde. Sebastian gelang mit dem vierten Platz ein großer Erfolg. Seit er nur noch Gast ist, ist er freitags öfter da als früher. Christin verlor leider etwas zu viele Partien und wurde nur Fünfte. Ich spielte die ersten Partien noch einigermaßen gut,doch dann verlor ich die letzten vier Partien. In den unteren Rängen fanden sich mal wieder die üblichen Verdächtigen ein.

Niederlage der 2. Mannschaft mit 3,5:4,5 gegen Bochumer SV 4

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 2 DWZ Rangnr. Bochumer SV 4 DWZ 3,5:4,5
1 9 Steinke, Matthias 1787 25 Abdullayev, Elchin 1782 0:1
2 10 Boost, Jürgen 1807 26 Sanftenschneider, Hans-Werner 1723 ½:½
3 11 Ulrich, Robin 1632 27 Link, Fabian 1704 0:1
4 12 Gawlick, Matthias 1559 28 Hartenberg, Yannick 1672 ½:½
5 13 Tuscher, Albin 1607 29 Emmerich, Dieter 1621 ½:½
6 14 Kowalski, Mika 1488 30 Czarnetzki, Iori 1593 0:1
7 15 Straetling, Daniel 1450 31 Harbott, Mirko 1602 1:0
8 16 Wüllner, Robin 1421 32 Schäfer, Gerhard Hermann 1535 1:0

Bericht von Jürgen Boost

Für die 2. Mannschaft wird es eine schwierige Saison 2018/19 werden, insbesondere nach der 3,5:4,5 Niederlage gegen die etwa gleich stark einzuschätzende Mannschaft von BO-SV/4. Als erster gab Robin U. seine Partie auf. Nachdem er in schlechterer Stellung die Qualität einbüßte, verlor er das Spiel. Gleich danach glich Robin W. aus, als der Gegner nur noch zwischen Damenverlust und Matt wählen konnte. Daniel gelang nach einer Ungenauigkeit des Gegners eine geschickte Kombination mit dem Läufer, so dass der Gegner nur noch zwischen Damenverlust oder doppeltem Figurenverlust wählen konnte. Jetzt stand es 2:1. Albin einigte sich mit seinem Gegner auf Remis. Da die Stellungen meiner Mitspieler ausgeglichen erschienen, bot ich meinem Gegner ein Remis an, das dieser annahm. Dann wendete sich das Blatt gegen uns. Matthias spielte am 1. Brett zu defensiv, so dass der Gegner zu einem nicht zu parierenden Königsangriff kommen konnte. Mika unterließ die Entwicklung von Läufer und Turm und zog stattdessen mehrmals mit seinem Springer. Der Gegner konnte die Drohungen leicht abwehren und entwickelte dabei seine Figuren zum Angriff gegen den König, so dass Mika verlor. Auch Matthias G. hatte inzwischen die Qualität und einen Bauern verloren. Dann erkämpfte er sich nach einem Fehler des Gegners ein Endspiel mit Dame und zwei Springern gegen Dame und Turm. Der Gegner konnte sich bei gegenseitiger Zeitnot in ein Dauerschach retten.

Schnellschach in Herne: (für) eine gute Sache!

Bericht von Matthias Gawlick

In die achtzehnte Runde ging das Schnellschach-Turnier in Herne zugunsten des Evangelischen Kinderheims. 71 Schachfreunde wollten zusammen mit den Sponsoren (Auto Witzel, die Stadtwerke Herne, der Caterer Heermann, der Schachversand Niggemann) im Gemeindehaus etwas für die gute Sache tun. Lockend waren auch die insgesamt 27 (!) Geldpreise in der Ausschreibung, Kein Wunder, dass sich elf Titelträger einfanden, wir waren nur zu zweit vor Ort. Marcel Quast startete nach seinen Angaben „unbefriedigend“ und konnte als Nummer 15 der Setzliste nie gegen Stärkere spielen. Er erreichte zuletzt 5,5 Punkte und Rang 18. Mir ging es umgekehrt: immer spielte ich gegen einen DWZ-Favoriten. Aber mit 4 Punkten, Rang 44 und einer Leistung von 1851 gelang es mir, meine Mini-Ratinggruppe (sechs Spieler) zu gewinnen. So durfte ich 80 (!) Euro mitnehmen. Wer neben Gewinnwahrscheinlichkeit ein gutes Catering und eine schöne Location sucht, wird hier fündig. Lustige Konversation mit den Unentwegten aus Linden, Günnigfeld und Höntrop gibt es umsonst dazu!

Kamener Stadtmeisterschaft Runde 2

Bericht von Robin Schulz

Leider waren wir beide in der 2. Runde der Kamener Stadtmeisterschaft auch nicht erfolgreich. Wolfgang verlor seine Partie nach tapferem Spiel gegen Kurt Markert. Ich habe leider in der Eröffnung einen Bauern eingestellt, den ich über die gesamte Partie nicht zurückgewinnen konnte. Mein Gegner Florian Schicktanz ließ sich den Vorteil nicht mehr nehmen und gewann die Partie.

Ein Lichtblick: Springer sind grausam.

In einer vorgezogenen Partie gegen Eckhardt Arnoldi, ich hatte schwarz, opferte ich einen Springer für eine reichlich demolierte Königsstellung plus eine offene e-Linie für meinen Turm. Zu diesem Zeitpunkt hatte mein Gegner noch nicht rochiert, sodass er seinen Turm erst viel zu spät ins Spiel bringen konnte. Mein Springer auf d3 hat die gesamte Entwicklung meines Gegners gelähmt. Dieser Springer wandelte später den materiellen Nachteil in einen Vorteil um. Nach dem 20. Zug murmelte mein Gegner in jedem Zug: „nicht schon wieder der Springer“. Mit ein paar Schönheitsfehlern gewann ich die Partie dann doch am Ende.

Nächster Vereinsabend

Freitag, 16. November im CVJM-Heim
(Endspieltraining)

Nächstes Jugendtraining

Mittwoch, 14. Nov. im CVJM-Heim
(Vereinsturniere)

Nächste Termine

Interessante Turniere

DWZ

Elo